Der Sturm ist vorüber

Wie ein Delfin durch den Ozean tummel ich mich in meinem Bett durch den Sonntag. Der erste freie Tag nach 13 Tagen durcharbeiten, 72 Überstunden und nur dem einen Gedanken: “fertig werden!”
Das Ergebnis dieses Kraftakts sind die Blogs von ZEIT ONLINE.

An diesem Sonntag weiß ich noch gar nicht so recht was man mit Freizeit auf einmal wieder anfangen soll. Aber ich merke wieviel Druck auf einmal weg ist.

Eine Wahnsinnserfahrung, wieviel Reserve man hat, wieviel man noch aus sich rausholen kann, und wieiviel Motivation aus der eigenen Leistung kommen kann.
Wie toll die Arbeit im Team war, und wie groß die Last war die gestern von meinen Schultern fiel kann ich nicht adäquat in Worte bannen.

Dass einige der von mir angelegten Testartikel mit so illustren Titeln wie “Killertomaten”, “Im Weinberg des Textes” und “Die Goldfischglaserei” irrtümlich ihren Weg in den RSS Feed fanden und von einigen aufmerksamen Lesern per Twitter & Co. amüsiert kommentiert wurden, lässt mich allerdings noch heute schmunzeln.
Denn eindrucksvoll wird dadurch Rons “Dr. Pim”-Regel bestätigt, die paraphrasiert in etwa so lautet:

Solltest du irgendwo einen Blindtext verwenden, wird dieser mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Endprodukt zu finden sein.

Fotos von Konstantin Weiss (Konnexus) unter CC-Lizenz

2 Kommentare

  1. Ohja… wie wahr (übrigens auch und vor allem das mit dem Blindtext). Liebe Grüße, du Marathonmann!

    Kopi

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema