Protecting the Asset

Im letzten Jahr war eines meiner Lieblingsbücher »Essentialism«. Man merkt ja häufig erst im Rückblick was von einem Buch so am meisten hängen bleibt. Bei mir gehörte die Aussage »Protect the Asset« dazu.

Um mal direkt das zugehörige Zitat zu bemühen:

The best asset we have for making a contribution to the world is ourselves. If we underinvest in ourselves, and by that I mean our minds, our bodies, and our spirits, we damage the very tool we need to make our highest contribution. […] We need to be as strategic with ourselves as we are with our careers and our businesses. We need to pace ourselves, nurture ourselves, and give ourselves fuel to explore, thrive, and perform.

Extrem cheesy, ich weiß. Im Kontext des Buches geht es hauptsächlich um Entscheider, Overachiever, blablabla. Doch selbstredend gilt die Idee genauso für „normale“ Leute. Das Buch konzentriert sich im zugehörigen Kapitel explizit auf Schlaf. 8 Stunden davon, die man sich mindestens gönnen sollte, um genau zu sein. Aber ich schweife ab.

Die grundsätzliche Argumentation hinter »Protect the Asset« schien mit soweit schlüssig und das vergleichsweise blumige Zitat oben hat mich inhaltlich eingenordet. Dass es in einen Slogan, ein Mantra verpackt war half mir, PTA auch mal auszuprobieren – wie im Buch vorgesehen erstmal für den Schlaf. Ich fand es cool sich zu sagen:

»Heute um 22:00 ins Bett und 8 Stunden Schlaf abgreifen. Protect the Asset ✊️!«

Das fetzt irgendwie und funktioniert für mich besser statt mir abends selbst zuzuraunen: »Ich geh heut mal zeitig ins Bett, damit ich morgen ausgeschlafen bin. Tüdelü.« Das hab ich jahrelang versucht, und das Leben außerhalb des Bettes war doch immer interessanter.

Mir gefällt allgemein wie griffig PTA als Mantra ist. Es ist enorm knackig formuliert und lässt sich doch inhaltlich breit genug auslegen, um nicht nur auf Schlaf bezogen werden zu müssen. Und es destilliert in aller Deutlichkeit für mich diese drei Kernthesen heraus:

  1. Du, dein Körper, dein Verstand, das was du am besten kannst, ist der größte Wert (= Asset) den du besitzt.
  2. Es gibt nur den einen Asset, mehr nicht (deshalb »the Asset«, und nicht »your Assets«.).
  3. Deshalb: Schütze ihn, verdammtnochmal! Sorge gut für Dich.

Man ist ja jetzt schon über 30 und für sowas empfänglicher.

Und so avancierte PTA über die letzten Monate hinweg zur präsenten Motivationshilfe um mich bei verschiedenen Gelegenheiten in die richtige Richtung zu stubbsen:

  • Kurze Kaffeepause um die Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen? PTA✊️!
  • Heut mal Gemüse statt Schnitzel? PTA✊️!
  • Laufen statt auf den Bus warten? PTA✊️!
  • Arbeit mal Arbeit sein lassen? Protect the fucking A✊️!

Jedesmal wenn mir ein PTA durch den Kopf geht, muss ich ein bisschen schmunzeln. Einerseits, weil ich es sehr mag, diesen Beschützerinstink für sich selbst. Das ist irgendwie ein ganz anderer Spin als die ständige, ermüdend kapitalistische Self-Improvement-Nummer, die seit einigen Jahren durch’s Lifehacking-Dorf getrieben wird. Schützen statt unermüdlich verbessern klingt nach dem bescheideneren, weniger obsessiven Ziel.

Aaaaandererseits feiere ich das Kürzel PTA innerlich jedesmal ein kleines Bisschen, weil es ja auch »Protect the Arne« heißen könnte.


Ein Kommentar

  1. Der Punkt, den Du im vorletzten Absatz bringst, finde ich wichtig bei der ganzen Nummer: Es geht nicht um Verbesserung, es geht um Protektion, um Schutz und Bewahrung. Ein Freund erzählte mir mal von einem Freund, der hatte sich für das neue Jahr einfach mal nichts vorgenommen (was ja viele machen), mit den Worten: „Ich bin okay so, ich muss nicht ständig was an mir verbessern.“ Das hab ich nie vergessen, und es nagt immer an mir, wenn ich meine schönen Jahresvorhaben aufschreibe. Ich ergänze nächstes Jahr mal „Protect the Basset!“

    Und ich kann Dir sagen: Mit etwas über 40 wirst Du dankbar sein für jede Kraftreserve, die Du in den 30er aufgebaut hat, indem Du das Asset protected hast. Da geht’s nämlich schneller bergab als man glaubt.

    Und: Der letzte Absatz ist latürnich grandios.

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema